Termine Basketball

Nördlingen, 23.03.2019, 11:00 Uhr: U14 männlich Bezirksoberliga, Mehrzweckhalle
Nördlingen, 23.03.2019, 11:00 Uhr: U12 gemischt Bezirksoberliga, Mehrzweckhalle
Nördlingen, 23.03.2019, 13:15 Uhr: U18 männlich Bezirksoberliga, Mehrzweckhalle
Piktogramm Basketball

 Aktuelles

Herren - 2. Regionlalliga Süd - Beim 14. Spiel riss die Serie (24.2.2019 )
(108 Aufrufe)

Beim freitäglichen Abschlusstraining traf das ein, was nicht sein durfte. Shaquan Cantrell verletzte sich und war für das Spiel gegen die Weilheimer „Red Devils“ nicht einsetzbar. Im Klartext hieß dies: Die Rieser mussten sich ohne den noch gesperrten Spanier Garny Garcia Nivar und den Amerikaner Shaquan Cantrell auf die Reise ins bayerische Oberland begeben. Dass das Vorhaben die Punkte – ohne die beiden besten Nördlinger Korbschützen – aus der Weilheimer Sporthalle zu entführen eine nahezu unlösbare Aufgabe sein würde, zeigte sich bereits während der Aufwärmphase. Während der Weilheimer Trainer aus dem Vollen schöpfen konnte, musste Gary Szabo auch noch auf den ebenfalls verletzten Nachwuchsspieler Benedikt Schwarzenberger verzichten und hatte keine Möglichkeit seinen Kader aus der zweiten Mannschaft aufzufüllen. Der ohnehin schon schmale Kader der Rieser bestand nur noch aus einem Rumpfteam. Die Nördlinger um Aushilfscenter Mehdi Ruppert und Georgi Krastev standen der gehörigen Übermacht Weilheims – einer der Gegner hatte das Gardemaß von 2,03 m, ein weiterer gar 2,08 m, dazu kamen noch die ebenfalls großen und gewichtigen Gebrüder Thumser – gegenüber. Ein Umstand, den Weilheims Trainer weidlich ausnutzte, die eigene Zone zum Bollwerk machte und beim Angriff auf seine langen Leute setzen konnte.

Die Nördlinger schafften dennoch die Überraschung und lagen nach vier Spielminuten dank der Schnelligkeit Philipp Steinmeyers und eines Dreiers von Lukas Scherer mit 8:4 in Führung. Dann folgten jedoch eine Reihe von Fehversuchen, die den Hausherren einen 13:0-Zwischenspurt erlaubten und erst durch Freiwürfe Georgi Krastevs – der an diesem Tag wenig Glück mit seinen Distanzwürfen hatte, aber seine Mitspieler immer wieder in gute Schusspositionen brachte, gestoppt wurde. Johannes Steinmeyer und Linus Hecht sorgten mit Dreipunktetreffern dafür, dass der Zwischenstand nach dem ersten Viertel lediglich 17:24 betrug.
Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste den körperlichen Vorteilen der Hausherren wenig entgegenzusetzen. Dabei hatte man das Gefühl: Jeder Schuss ein Treffer. Lediglich Georgi Krastev, der sich einige Male gegen deren Zonenverteidigung durchsetzte und Johannes Steinmeyer gelang Zählbares aus dem Feld, ohne aber verhindern zu können, dass der Pausenstand 50:28 lautete.
Wer geglaubt hatte die Nördlinger würden aufstecken, wurde nach dem Seitenwechsel eines Besseren belehrt. Mit schnellem Spiel und gefälligem Passspiel wurde die Weilheimer Abwehr das ein oder andere Mal ausgehebelt. Nördlingen gewann dieses Viertel mit 22:14 und der Rückstand wurde auf 14 Zähler minimiert.
Beim Spielstand von 64:50 ging es in den Schlussdurchgang, in dem die Rieser zunächst nochmals weiter aufholten, dann aber fünf Punkte der Hausherren hinnehmen mussten, so dass Mitte des Viertels der Zwischenstand zwar 72:58 betrug aber das Spiel noch nicht entschieden war. Weilheim setzte nun wieder auf seine großen Spieler und bekam dazu noch sechs weitere Freiwürfe zugesprochen, während den Nördlingern kein weiterer Korb mehr gelang, das Spiel schließlich mit 83:58 endete und die stolze dreizehn Spiele andauernde Siegesserie riss.
Gary Szabos Truppe hat nun zwei Wochen Zeit ihre Blessuren auszukurieren, ehe es am Sonntag den 10. März zuhause gegen die MÜNCHEN BASKETS geht.

Für Nördlingen am Ball: P. Steinmeyer 20 Punkte, J. Steinmeyer 10 (2 Dreier), Knie, Hecht 3 (1), Krastev 14 (1), Ruppert 3, Lang, L. Scherer 6 (1)

Text: Leo Emmert

Druckversion  Kommentare schreiben/lesen [0]  Als Mail versenden
Logo TSV Nördlingen