Termine Basketball

Nördlingen, 23.02.2019, 11:00 Uhr: U14 männlich Landesliga, Mehrzweckhalle
Nördlingen, 23.02.2019, 12:00 Uhr: U16 männlich Bezirksoberliga, Mehrzweckhalle
Nördlingen, 24.02.2019, 11:00 Uhr: U10 gemischt Bezirksoberliga, Mehrzweckhalle
Piktogramm Basketball

 Aktuelles

Herren - 2. Regionlalliga Süd - Knapper Sieg beim Tabellendritten (10.2.2019 )
(70 Aufrufe)

Damit, dass sich das Spiel der Nördlinger Korbjäger bei den Dachau Spurs zur gleichen nervenaufreibenden Partie entwickeln würde wie die Begegnung zwischen den beiden Mannschaften, als es vor genau 15 Jahren um die Meisterschaft in der 1. Regionalliga und den damit verbundenen Aufstieg in die 2. Liga-Süd ging, konnte vor dem Anpfiff niemand rechnen. Damals gewannen die Nördlinger in den Schlusssekunden mit einem Punkt Vorsprung und stiegen auf. Auch am Samstagabend entwickelte sich die Partie zu einem wahren Krimi, bei dem Gary Szabos Schützlinge ab Mitte des zweiten Viertels einem Rückstand von 15 Punkten hinterherlaufen mussten, die Anzeigetafel nach dem Schlusspfiff aber einen 84:82-Auswärtssieg anzeigte. Wie sich allerdings im Nachhinein herausstellte war das Spiel zwischen den beiden gleichwertigen Mannschaften noch enger als es die Leuchtbuchstaben darstellten, da die Schiedsrichter bei der Kontrolle des Spielberichtbogens feststellten, dass ein von Philipp Steinmeyer im dritten Viertel verwandelter Distanzwurf anstelle mit drei Zählern mit vier Punkten aufaddiert worden war. Das tatsächliche Endergebnis wurde anschließend auf 82:83 korrigiert.

Bereits das erste Viertel zeigte, dass die Gastgeber nicht unberechtigt auf dem dritten Tabellenplatz stehen, denn sie waren beim Kampf um die Abpraller oftmals beweglicher als die Gäste und fanden immer wieder einen offenen Weg in die Nördlinger Zone. Das führte dazu, dass die Führung bis zur siebten Spielminute bereits sieben Mal wechselte. Dann kassierte allerdings Garny Garcia Nivar sein zweites Foul und wurde vorsichtshalber auf die Bank geholt. Ein Umstand, den die Dachauer geschickt zu nutzen wussten. Nachdem auch noch – der an diesem Tag bestens aufgelegte – Philipp Steinmeyer sowie Georgi Krastev auf der Auswechselbank Platz nehmen mussten, erarbeiteten sie sich bis zum Viertelende einen 26:17-Vorsprung.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich zunächst nichts. Erst als Gary Szabo beim Zwischenstand von 36:21 seine zweite Auszeit nahm – und man beim Nördlinger Anhang schon die Felle davonschwimmen sah – fanden die Rieser wieder ins Spiel und konnten zumindest verhindern, dass sich der Rückstand bis zum Halbzeitpfiff noch weiter vergrößerte.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich das Bild wieder. Die Rieser Verteidigung stand nun gut – hierbei brachte der Einsatz von Mehdi Ruppert viel Dampf in die Reihen – und die Mannschaft schaffte den Anschluss zum 47:52-Zwischenstand. Als dann Philipp Steinmeyer seinen dritten Dreier einnetzte und Lukas Scherer – auf Zuspiel von Georgi Krastev – ebenfalls per Distanzwurf auf 56:57 verkürzte, war das Spiel wieder offen. Garny Garcia Nivar schaffte schließlich mit einem verwandelten Abpraller am Viertelsende den (vermeintlichen) 62:62-Ausgleich.

Der Schlussdurchgang bescherte den Besuchern einen nervenaufreibenden Schlagabtausch. Georgi Krastev brachte die Rieser per Korbleger in Führung. Diese wechselte jedoch bis zur 35-sten Minute noch fünf Mal ehe sich die Spurs mit vier Punkten absetzen konnten. Lukas Scherer stellte wieder den 76:76- Ausgleich her der aber prompt durch einen Dreier der Hausherren beantwortet wurde. Dann waren wieder die Rieser am Drücker. Georgi Krastev per Korbleger, ein Steilangriff durch Philipp Steinmeyer und ein weiterer Korbleger durch Shaquan Cantrell brachten die Rieser 16 Sekunden vor dem Abpfiff mit 83:79 in Führung. Ein Dreier der Dachauer sorgte dafür, dass die Spannung nicht nachließ. Noch einmal wurde Shaquan Cantrell gefoult und zu Freiwürfen an die Linie geschickt. Ein Treffer genügte um den Spielstand bei einer Restspielzeit von fünf Sekunden auf 84:82 aus Sicht der Gäste anzuheben, so dass auch nach der Korrektur des Spielberichtbogens auf 83:82 der Nördlinger Sieg gesichert war.

Für Nördlingen spielten: P. Steinmeyer 21 Punkte (3 Dreier), J.Steinmeyer, Garcia Nivar 17, Knie, Krastev 13, Cantrell 24 (1), Ruppert 2, L.Scherer 6 (2)

Text:Leo Emmert

Druckversion  Kommentare schreiben/lesen [0]  Als Mail versenden
Logo TSV Nördlingen